Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Musikverlag Hauke Hack

Noten für Cello und Celloensemble

Ed.2 Georg Goltermann: Romanze op. 119, Nr.1 (Ausgabe für 4 gleichberechtigte Stimmen), Preis: 17,- €

Ed.3 Georg Goltermann: Serenade op. 119, Nr.2 (Ausgabe für 4 gleichberechtigte Stimmen), Preis: 17,- €

Romanze und Serenade von Goltermann gelten als romantische Schlager in der Celloquartettliteratur. In der hiesigen Ausgabe wurden die Stimmen umverteilt, sodass die Melodie nicht mehr allein vom 1. Cello gespielt wird. Durch die Umverteilung kommt es zum spannenden "Gespräch" der vier Ausführenden. Das Zusammenspiel bekommt so eine neue Qualität. Ein Video der Serenade ist im Internet vorhanden (siehe "Hörproben").


Ed.4 Hauke Hack: Salbanello für 4 Violoncelli, Preis: 17,- €

Salbanello ist ein schwungvolles, rhythmisch anspruchsvolles, teilweise akrobatisches Stück mit elegischem Mittelteil, das für das Uraufführungsprojekt "frisch gestrichen" 2003 entstand. (Salbanello ist auch ein recht fruchtiger Wein)


Ed.7 Bernhard Hölscher: Gedanken über B-A-C-H für 4 Violoncelli, Preis: 17,- €

Die Gedanken über B-A-C-H entstanden als Auftragswerk für das Uraufführungsprojekt "frisch verfugt" 2005. Es ist keine Fuge im typischen Sinne, eher eine Aneinanderreihung von Gedanken wie bei Buxtehude, jedoch in der Bernhard Hölscher eigenen neomodalen Tonsprache.


Ed.9 Armin Behr: Elegie ´Spiegel im Spiegel´ für 4 Violoncelli, Preis: 17,- €

Die Elegie ´Spiegel im Spiegel´ wurde 2005 eigens für das Uraufführungsprojekt "frisch verfugt" von dem Dortmunder Philharmoniker Armin Behr (Viola) von einer Bratschenversion aus umgearbeitet. Im langsamen 5/4 - Takt spiegeln und umgarnen sich die Stimmen in angenehm durchsichtiger Atonalität.


Ed.16 David Funck: Sonaten-Suite in D-Dur (Ausgabe für 4 Violoncelli), Preis: 21,- €

Die Sonaten-Suite von David Funck wurde durch die erste Schallplatte der 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker bei Cellisten populär. In der Gambenausgabe war der häufige Gebrauch des Altschlüssels (Bratschenschlüssel) bei der Ausführung für Cellisten hinderlich. In der vorliegenden Ausgabe wurden ausschließlich Bass-, Tenor- und Violinschlüssel verwandt.

Ed.20 David Funck: 2. Suite (Ausgabe für 4 Violoncelli), Preis: 19,- €

Die 2. Suite von Funck ist die Zusammenstellung weiterer 10 Sätze in D-Dur aus der Sammlung "Stricturae Viola di Gambicae", die insgesamt 43 Tanzsätze umfasst. Der damaligen Tradition entsprach es laut M. Ruhnke (MGG), dass die Spieler sich selbst eine Suite aus der Sammlung zusammenstellen konnten. Dementsprechend ist nun auch aus Ed.16 und Ed.20 eine neue Zusammenstellung je nach Geschmack möglich. Den letzten Satz aus der 2. Suite (Gigue) haben "die 12 Berliner" übrigens an Stelle der Gigue aus der Sonaten-Suite gespielt.

Ed.37 David Funck: 3. Suite aus “Stricturae Viola di Gambicae” Ausgabe für 4 Celli (Partitur und Stimmen), Preis: 21,- €

Ed.53 David Funck: 4. Suite aus “Stricturae Viola di Gambicae” Ausgabe für 4 Celli (Partitur und Stimmen), Preis: 21,- €
11 teilweise sehr kurze Sätze in G-Dur vervollständigen die bereits erschienenen Ausgaben: Sonaten-Suite und 2. Suite in D-Dur und die 3. Suite in g-Moll. Damit sind alle 43 Sätze aus “Stricturae Viola di Gambicae” für Celloquartett umgesetzt. Wie in den vorherigen Ausgaben gibt es reichlich Platz für dynamische Interpretation. Enthalten sind folgende Sätze: Intrada - Sonatina - Allemande - Bransle Amener - Courante - Aria - Sarabande - Bransle - Ballet - Sarabande - Volta

David Funck: 4th. Suite from “Stricturae Viola di Gambicae”  Edition for 4 cellos (score and parts), 
11 (some of them short) movements in G major complete the editions published previously: Sonata Suite and 2nd. Suite in D major and the 3rd. Suite in G minor. So now all 43 movements from “Stricturae Viola di Gambicae” have been arranged for cello quartet. As in the previous editions there is plenty of room for interpretation in the dynamics. The eleven movements comprise Intrada - Sonatina - Allemande - Bransle Amener - Courante - Aria - Sarabande - Bransle - Ballet - Sarabande - Volta

The score (7 pages) and 4 parts (4 pages each) cost 21,- Euros.

 


Ed.39 G.F. Händel (1685-1759): Hornpipe aus der Wassermusik HWV 349
Joh. Seb. Bach (1685-1750): Air aus der Orchestersuite in D-Dur BWV 1068
Guillaume Paque (1825-1876): Souvenir de Curis
Zwei Bearbeitungen (H.Hack) und ein Original; wunderbare, sehr unterschiedliche Stücke in einem Band, sowohl für Schüler als auch für Profis reizvoll. Partitur und Stimmen, Preis: 23,- €

G.F.Handel (1685-1759): Hornpipe from the Water Music HWV 349
Joh. Seb. Bach (1685-1750): Air from the Orchester Suite in D major BWV 1068
Guillaume Paque (1825-1876): Souvenir de Curis
Two arrangements (H. Hack) and one original piece; wonderful, very different pieces in one volume, interesting for pupils and professionals. Score and parts, price: 23,- euros.

 


Ed.44 Hack/Herrmann/Lenz: 4 Stücke in unterschiedlichen Besetzungen, Preis: 23,- €
Diese kleine Sammlung enthält 2 Tangos von Traudl Herrmann, Cellistin in Mainz. Den “Tango für 4” schrieb sie für ihr Streichquartett (Amonta-Quartett). Dieser Ausgabe liegen 3 Versionen bei: Celloquartett, Streichquartett und Cello-Duo.
Der 2. Tango ist für 3 Celli geschrieben. Beide Tangos sind geprägt von ihren eingängigen Themen, die durch alle Stimmen wandern.
Die “Sieben Variationen über ein jugendliches Thema” des Münsteraner Cellisten Frieder Lenz sind für 4 Celli geschrieben. Das achttaktige Thema besteht ausschließlich aus Flageolett-Tönen und erscheint zunächst unisono in allen 4 Stimmen.
SECRET CONNECTION könnte zum einen der Titel dieser Sammlung sein, zu der sich jeder seine eigenen Gedanken über die Art der Verbindung machen mag. Es ist zum andern der Titel eines einsätzigen Celloquartetts, das bereits erfolgreich bei “Jugend musiziert” gespielt wurde. Innerhalb des Satzes gibt es die Form A-B-A´-B´ ; zwei gegensätzliche Teile, Teil A eher romantisch und gemächlich, Teil B rockig und schnell. Das Stück von Hauke Hack enthält viele Taktwechsel, die auf den 2. Blick auch von fortgeschrittenen Celloschülern gut zu bewältigen sind und dem Stück einen rhythmischen Kick geben.

Hack/Herrmann/Lenz: 4 pieces in various combinations
 - This small collection contains 2 tangos by Traudl Herrmann, a cellist in Mainz. The “Tango for 4” she wrote for her string quartet, the Amonta Quartet. This edition comprises 3 versions of Tango for 4: for cello quartet, string quartet and cello duo.
The second tango is written for 3 cellos. Both tangos have accessible themes which are distributed around all the parts.
The “Seven variations on a Youthful Theme” by the Muenster cellist Frieder Lenz are written for 4 cellos. The eight bar theme comprises harmonics exclusively and at the beginning it is played in unison in all four parts.
SECRET CONNECTION could be the title of this collection about which everyone can have their own thoughts about what sort of connection. It is also the title of a one movement cello quartet which has already been successfully performed in “Jugend musiziert”. The movement has the form of A-B-A’-B’; two contrasting parts, part A romantic and calm, part B fast and in a rock idiom. This piece by Hauke Hack has many changes in time signature which can be played by advanced pupils and give the piece rhythmic kick.

The score and parts are printed on 33 pages of high quality paper. This edition costs 23,- Euros.

 


Ed.56 Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung, arrangiert für 4 Celli von Martin Bärenz

Die “Bilder einer Ausstellung” haben schon immer zu Bearbeitungen angeregt. Es gibt sie für großes Orchester, Rockband, Synthesizer, Bläserquintett etc. Hier also jetzt eine sehr stimmungsvolle und intelligente Bearbeitung, sorgsam erstellt nach der Klavierstimme des Originals mit kleinen Anleihen bei Ravels Orchesterbearbeitung. Dass es sich um ein anspruchsvolles Werk handelt, ist dem Original geschuldet. Einzelne Sätze sind leichter zu spielen, andere sind herausfordernd. In den 15 Sätzen muss auch das 4. Cello drei Mal kurz in höhere Lagen, einmal bis zum b1, einmal bis zum des2 und in Nr. 6 (Die Tuilerien) für 7 Takte lang in hohe Lage (mit wenig Lagenwechseln). Der Reiz dieser Musik liegt unbedingt im Finden guten Zusammenspiels, geeigneter Klangfarben und in der Wiedergabe verschiedener Stimmungen, wie im Moderato commodo assai e con delicatezza (Promenade II) mit den Spielanweisungen sempre senza vibr. e con sordino oder im Andante molto cantabile e con dolore (Il vecchio castello).
Geeignet für fortgeschrittene Laien und Profis.
Partitur (35 mit Noten bedruckte Seiten) und 4 Stimmen (jeweils 16-17 mit Noten bedruckte Seiten), Preis: 56,- € (inkl. Versandkosten bis 3,- €)

 

Modest Mussorgsky: Pictures at an Exhibition for 4 cellos
arranged by Martin Baerenz
The “Pictures at an Exhibition” have always been a source of inspiration for arrangements including those for symphony orchestra, rock band, synthesizer, wind quintet etc. Here we have an atmospheric and intelligent arrangement of the original piano score with a few borrowings from Ravel’s orchestral arrangement. It is thanks to the original that this is a serious piece of music. Some movements are easier to play while others are more challenging. In the 15 movements the fourth cello has to go up occasionally into higher positions. The challenge of this music is to play together well, find a broad palette of sounds and produce different moods, as in the Moderato commodo assai e con delicatezza (Promenade II) with the directions sempre senza vibr. e con sordino or in the Andante molto cantabile e con dolore (Il vecchio castello).
Suitable for gifted amateurs and professionals.
Score and 4 PartsPrice: 56,- € (including postage up to 3,- €)

Ed.67 "Five Beauties", Sammelband für 4 bis 7 Celli

In diesem Band sind 5 Stücke in 6 Arrangements jeweils sehr bezaubernder Musik versammelt, die Zuhörern und Ausführenden gleichermaßen Freude bereiten.
Nurit Hirsh: El Haderech (israelisches Lied) arrangiert von Tabea Schwartz, Volker Leuchte und Hauke Hack; dieses Lied der israelischen Komponistin Nurit Hirsh ist hier einmal für 5 Celli (in d-Moll) und einmal für 7 Celli bearbeitet, jeweils mit Ausführungsvorschlägen für mehrere Strophen. Die Version für 7 beinhaltet auch eine Swing-Fassung (in g-Moll), die quasi als 3. Durchgang vorgeschlagen wird. Mit der Nennung von drei gut befreundeten Musikern als Bearbeiter hat es folgende Bewandtnis: zunächst improvisierte Tabea beim Musizieren in der Familie eine Chromatik-Linie zur Melodie; sie brachte das Stück ihrem Cellolehrer Volker mit, der eine rhythmische Struktur einbrachte. Volker nahm das Ergebnis mit zum Cellosommer nach Dortmund und ich ergänzte noch etwas. Meiner Meinung nach verlöre das Stück sehr, wenn man ihm nur eine der Ideen entzöge. So kam es zur Version für 5 Celli. Als ich für ein Konzert, in dem auch ein Saxophon-Ensemble auftrat El Haderech als gemeinsames Wechselstück konzipierte, gefiel mir die entstandene Swing-Version sehr und ich arbeitete die transponierten Stimmen zurück. 7 Stimmen sind hier nötig, um die Big-Band-Harmonien zu realisieren; deshalb erweiterte ich auch die 5-er-Version noch einmal.
Peter Reulein: Stille lass mich finden arrangiert für 4 Celli von Hauke Hack
Ein wunderschönes Lied des Komponisten und Kirchenmusikers Peter Reulein mit mancher Jazz-Harmonie und Vorhalten gewürzt, wie geschaffen für Celloensemble. Klanglich eher ein versöhnliches, nachdenkliches D-Dur-Stück. So wie Bachs Badinerie aus der h-Moll-Orchestersuite als Beispiel eines nicht gerade traurigen Moll-Stücks gelten mag, ist “Stille lass mich finden” kein freudiges Dur-Stück, jedoch auf angenehmste Weise.
Markus Pytlik: Möge die Straße uns zusammenführen (Irischer Reisesegen) arrangiert für 4 Celli von Hauke Hack
Ich hatte diesen Kirchenklassiker, den meine Kinder einst aus dem Kindergarten mitbrachten Jahre lang für ein Traditional gehalten mit seiner eingängigen Melodie und dem zu Herzen gehenden Text, aber nein, Text und Musik stammen vom Komponisten und Gymnasiallehrer Markus Pytlik; NB.: zufällig haben wir zeitgleich an der Kölner Musikhochschule studiert. Im Arrangement sind zwei unterschiedliche Strophen in F-Dur gesetzt.
Lionel Haas: La Joie (Die Freude) arrangiert für 4 Celli von Tabea Schwartz
Der Titel sagt eigentlich schon alles. Dieses Stück des französischen Musikers Lionel Haas ist sehr gut geeignet für junge Schüler, macht aber auch älteren Spaß. Die Einleitung ist rhythmisch dergestalt, dass ein Text, der vor dem Spielen auch geflüstert werden kann (was ins Spiel übergehen kann), das Verständnis für den Start erleichtert. Der Rhythmus besteht im 4/4-Takt aus Achteln und einer übergehaltenen Synkope (von “2 und” auf “3”), also kurz-kurz-kurz- l a n g -kurz-kurz-kurz . Dieses mehrere Takte. Mein bevorzugter Text dazu: Scho-ko-ka-kau__ , wir trin-ken …. es sind aber auch Eiersalat oder mehr vegane Wortspiele möglich. Und es geht natürlich auch ganz ohne. In großen Celloorchestern habe ich bei diesem Stück gute Erfahrungen mit Texten gemacht. Tonart: C-Dur
Traditional: An Irish Blessing arrangiert für 4 Celli von Hauke Hack
Dieser Reisesegen besticht durch seine Melodie und die Harmonien mit Vorhalten und “Pfefferminz-Akkorden”. Tonart: A-Dur
Partitur und Stimmen, Preis: 45,- € (inkl. Versandkosten bis 3,- €)

 

Edition 67
Five BeautiesCollection of 5 Pieces in 6 Arrangements
 
This is a collection of 5 pieces in 6 arrangements which will please both the players and the listeners.
Nurit Hirsh: El Haderech (Israeli song)
arranged by Tabea Schwartz, Volker Leuchte and Hauke Hack.
This song by the Israeli composer Nurit Hirsh is arranged here in two versions: the first for 5 celli in d minor and the second for 7 celli. The version for 7 celli contains a swing version in g minor which can be played as the third verse. How did the piece come to be arranged by three different friends? While making music in her family circle Tabea improvised a chromatic line to go with the melody. She took this to her cello teacher Volker who gave it a rhythmic structure. Volker brought this result to Dortmund to the Cello Summer and I made a few additions.
 
Peter Reulein: "Stille lass mich finden” (Let me find peace)
arranged for 4 cellos by Hauke Hack
A wonderful piece by the composer and church musician Peter Reulein which is seasoned with some jazz harmony and suspensions and is ideal for a cello ensemble. It is a contemplative piece in D major. Just as the Bach’s Badinerie from the B minor orchestral suite is an example of a piece which is not exactly sad, so “Stille lass mich finden” is a pleasant but not jolly piece in a major key.
 
Markus Pytlik: Moege die Strasse uns zusammenfuehren (German version of An Irish Blessing)
arranged for 4 cellos by Hauke Hack
My children brought this church classic home from the kindergarten. I thought it was a traditional piece with its simple melody and touching text but I was wrong. The German text and music were created by the composer and grammar school teacher Markus Pytlik with whom I studied at the same time at the Cologne college of music. In the arrangement there are two different verses in the key of F major.
 
Lionel Haas: La Joie
arranged for 4 cellos by Tabea Schwartz
The title says everything. This piece by the French musician Lionel Haas is really suited for young pupils but older pupils find it fun too. The introduction has a rhythmic structure so that it can be whispered which makes it easier to start the piece. The piece is written in C major.
 
Traditional: An Irish Blessing
arranged for 4 cellos by Hauke Hack
This piece is notable for its melody and the harmony with suspensions and "peppermint chords”. It is written in the key of A major.
Score and Parts, Price: 45,- € (including postage up to 3,- €)

Ed.68 Martin Bärenz: Vier Stücke für Celloquartett (2019)

Der Heidelberger Komponist und Cellist Martin Bärenz komponierte diese Stücke unter dem Eindruck der lebensbedrohlichen Erkrankung seines Freundes Volker Leuchte, dem diese Ausgabe in memoriam gewidmet ist. Die Vier Stücke für Celloquartett wurden am 26. Januar 2020 im Rahmen des Wettbewerbs “Jugend musiziert” in Heidelberg uraufgeführt.
Die 1. Cellostimme bewegt sich an wenigen Stellen bis zur 7. Lage, das 2. Cello ist bis zur 4. Lage gefordert, 3. und 4. Cello sind tiefer gesetzt.
Die vier Charaktersätze sind bezeichnet mit 1. Largo (kurze Einleitung), dann Allegro, 2. Scherzo (Allegro), 3. Grave (Andante) und 4. Finale (Allegro). Das Celloquartett ist für Schüler sehr geeignet, es ist harmonisch wie auch rhythmisch eingängig und abwechslungsreich.
Partitur (12 Seiten) und Stimmen (jeweils 4 Seiten), Preis: 27,- € (zzgl. Portokosten)

 

Edition 68
Martin Baerenz: Four Pieces for Cello quartet (2019)
The Heidelberg composer and cellist Martin Baerenz wrote these pieces at the time of the serious illness of his friend Volker Leuchte, to whom in memoriam this edition is dedicated. The Four Pieces for Cello Quartet were given their premiere on 26th. January 2020 as part of the competition “Jugend musiziert” in Heidelberg.
The first cello part goes up to the 7th. position occasionally, the second cello up to the 4th. position and the 3rd. and fourth cello move in the lower range.
The four movements are 1. Largo - Allegro, 2. Scherzo (Allegro), 3. Grave (Andante) and 4. Finale (Allegro). The cello quartet is very suitable for pupils. The harmonies and rhythms are memorable and varied.
Score and Parts, Price 27.- euros (plus postage)

 


 

Für junge Cellistinnen und Cellisten

Ed.10 Mechthild van der Linde: Chromatischer Spaß für 4 Violoncelli

Pamela Wedgwood: Siberian Gallop für 4 Violoncelli oder Celloorchester (bearbeitet von M. van der Linde)

Der Chromatische Spaß der erfahrenen Cellopädagogin Mechthild van der Linde ist dreiteilig aufgebaut (A-B-A1). Im A-Teil sind die 4 Stimmen auf die 4 Cellosaiten verteilt. Kleine rhythmische Herausforderungen, Taktwechsel, der Gebrauch des 1. und des 2. Oktavflageoletts sowie Stampf-, Klopf- und Hinterm-Steg-Streich-Anweisungen verhelfen den Spielern zu Beweglichkeit in Geist und Körper. Der B-Teil ist ruhiger und verlangt von den beiden ersten Spielern künstliche Flageoletts.

Der Siberian Gallop der englischen Komponistin Pamela Wedgwood ist ursprünglich für Violoncello und Klavier. Er wurde von Mechthild van der Linde für 4 Celli umgesetzt. Die erste Stimme wurde dabei oktaviert und kann durchweg in der 1. Daumenlage gespielt werden.

Beide Stücke sind mehrfach erfolgreich bei "Jugend musiziert" in der Altersgruppe Ib gespielt worden. Die Ausgabe mit beiden Stücken kostet 17,- € .


Ed.25 Yoko Nakamura: 10 Phantasien für Celloquartett

(Band 1, Phantasien 1-5), Preis: 23,- €

(Band 2, Phantasien 6-10), Preis: 25,- €

Yôko Nakamura: 10 Phantasien für Celloquartett, Band 2, für junge CellistInnen
Die 4 Einzelstimmen plus Partitur umfassen insgesamt 39 mit Noten bedruckte Seiten auf hochwertigem Papier. Der Preis für diese Ausgabe beträgt 25,- €.
Beschreibung:
Mit den Sätzen “Vier Kanarienvögel”, “Abenddämmerung”, “Spanischer Garten”, “Drache im Zauberland” und “Postludium, Krokusblüte” erscheint der zweite und letzte Teil der “Zehn Phantasien” der japanischen Komponistin Yoko Nakamura für 4 junge Cellistinnen oder Cellisten.
“Vier Kanarienvögel” ist ein fröhliches Stück in C-Dur im gehupften 6/8-Takt, in dem ein Motiv mit Punktierungen und Prallern durch alle Stimmen wandert.
“Abenddämmerung” steht ebenfalls in C-Dur und ist weitestgehend homophon komponiert.
Im 4. Cello beginnt die Melodie in “Spanischer Garten” und wandert später ins 1. Cello. Das Stück ist gespickt mit off-beat-Sechzehnteln. Die Teile A-B-A stehen in g-Moll, G-Dur und wieder g-Moll.
“Drache im Zauberland” ist zunächst im Fugato-Stil angelegt mit homophonen Zwischenteilen. In diesem Stück können Schüler auf angenehme Weise Erfahrungen mit atonaler Musik machen, die von tonalen Elementen durchbrochen wird.
Mit dem Postludium “Krokusblüte” schließt der Zyklus in freundlichem G-Dur.
Yoko Nakamura: 10 Fantasies for Cello Quartet, Vol. 2, Nos. 6-10 (4 individual parts and score)
The second and last part of the “Ten Fantasies” by the Japanese composer Yoko Nakamura for 4 young cellists is now published with the movements “Four canary birds”, “Evening twilight”, “Spanish garden”, “Dragon in the magic land” and “Postludium, Crocus blossom”.
- “Four canary birds” is a jovial piece in C major in a 6/8 rhythm where a dotted rhythm wanders through all four parts. - “Evening twilight" is also in C major and is mainly homophonic. - In “Spanish garden” the melody begins in the 4th. cello and later moves to the 1st. cello. The piece is full of  off-beat semiquavers. The sections A-B-A are in the keys G minor, G major and G minor. - “Dragon in the magic land” is written in a fugato style with homophonic parts. In this piece pupils can get to know some atonal music which also contains some tonal elements. - The Postludium “Crocus blossom” ends the cycle in a friendly G major.
 The 4 individual parts and score are printed on 39 pages of high quality paper. This edition costs 25.- Euros. Postage has to be paid extra (rate dependent on destination country)